Unbenannte Seite
Öffnungszeiten
Kompostwerk
Deponie
Wertstoffhöfe
MBA
Entsorgungsnachweis
Unbenannte Seite
Anlieferung | Entsorgungsnachweise und Anlieferscheine


Wichtiger Hinweis:

Die nachfolgenden Regelungen gelten ausdrücklich nicht für Abfallerzeuger aus privaten Haushaltungen!

Ihr Ansprechpartner bei allen Fragen rund um die Abfallentsorgung und Nachweisführung ist Herr Koch-Schulte 05703 / 9802-42

A) ENTSORGUNG VON GEFÄHRLICHEN ABFÄLLEN MIT ELEKTRONISCHER NACHWEISFÜHRUNG

Seit dem 1. April 2010 ist das frühere Papierverfahren (Entsorgungsnachweis + Begleitscheine) durch die elektronische Nachweisführung ersetzt.

Gemäß der Abfallnachweisverordnung ist seither für alle am Entsorgungsvorgang gefährlicher Abfälle Beteiligten die elektronische Nachweisführung (eANV) Pflicht. Sie gilt für Abfallerzeuger, -entsorger, -beförderer und die zuständigen Behörden.

Spätestens zum 01.02.2011 müssen alle o.g. Beteiligten zudem elektronisch signieren können.

Ausnahme: Die Entsorgung von Kleinmengen gefährlicher Abfälle (unter 2 Tonnen pro Jahr und Standort) und die Entsorgung gefährlicher Abfälle über einen Sammelentsorgungsnachweis mit Übernahmeschein (bis 20 Tonnen eines Abfalls pro Jahr und Standort) sind für Abfallerzeuger wie bisher im Papierverfahren möglich.

Bitte setzen Sie sich im Vorfeld der Entsorgung mit uns in Verbindung.

Wir unterstützen Sie gern bei der Suche eines geeigneten Entsorgungsweges und der Bearbeitung der notwendigen Formalien.

B) ENTSORGUNG VON NICHT GEFÄHRLICHEN ABFÄLLEN MIT ANLIEFERSCHEIN

Die Entsorgungsnachweispflicht für nicht gefährliche Abfälle besteht seit 2007 nicht mehr.

Anstelle der früher genutzten „vereinfachten Sammel- bzw. Einzelentsorgungsnachweise“ verwendet das Entsorgungszentrum Pohlsche Heide nun eigene Anlieferscheine.

Der Anlieferschein wird im Vorfeld der Entsorgung erstellt und enthält alle notwendigen Angaben zur Entsorgungsanlage, zum Abfallerzeuger und zum Abfall (ggf. inkl. notwendiger Deklarationsanalyse).

DEKLARATIONSANALYSE

Bitte beachten Sie, dass bei vielen Abfällen eine Analyse erstellt werden muss, die nachweist, dass die Zuordnungsparameter gemäß Anhang 3 der Deponieverordnung für die Deponie Klasse II (Siedlungsabfalldeponie Pohlsche Heide) eingehalten werden.

Vom Gesamtparameterumfang des Anhanges 3 kann ggf. abgewichen werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Untersuchung einzelner Parameter keinen sinnvollen Nutzen erbringt.

Wir bitten Sie, den Umfang der Analytik möglichst im Vorfeld der Probenahme mit uns abzusprechen.





Unbenannte Seite
Copyright KAVG 2010 - 2017

Kreis, Minden, Lübbecke, Lübbecke, Minden-Lübbecke, Abfall, Abfallanalytik, Abfallberatung, Abfallentsorgung, Abfallentsorgungsanlage, Abfallentsorgungsbetrieb, Abfallentsorgungsbetrieb des Kreises Minden-Lübbecke, Abfallmenge, Altdeponie, Altholz, Altreifen, AML, Basisabdichtung, Bauschutt, Baustoff, Baustoffbörse, Bioabfall, Bioabfallkompostierung, Biokompost, Biokompostierung, Biotonne, Blockheizkraftwerk, Bodendeponie, Deponie, Deponiebasisabdichtung, Deponiebesichtigung, Deponiebetrieb, Deponieentgasung, Elektronikschrott, Entsorgung, Gasverwertung, Gesellschaft zur Verwertung organischer Abfälle, Grünabfall, Grundwasserüberwachung, GVoA, Hille, KAVG, Kläranlage, Kläranlagenanalytik, KommunaleAbfallVerwertungsGesellschaft, Kompost, Kompostierung, MBA, Mechanisch-biologische Abfallbehandlung, Minden-Lübbecke, MBA, Mühlenkreis, Müll, Pohlsche Heide, Problemabfall, Recycling, Rekultivierung, Restabfall, Ringdrainage, Rotte, Schadstoffe, Schadstoffmobil, Schadstoffsammlung, Schrott, Selbstüberwachung, Sickerwasser, Sickerwasserkontrolle, Sickerwasserreinigung, Siedlungsabfalldeponie, Sonderabfall, Vergärung, Wertstoffhof, Grundwassermonitoring